Gingko-Ratgeber: Pflanzenpflege und Anwendung

Ginkgo lässt sich für viele verschiedene gesundheitsfördernde Maßnahmen verwenden und erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Im Ginkgo befinden sich drei Wirkungsstoffe (Flavonoide, Bilobalide und Ginkgolide), die für die gesundheitsfördernden Eigenschaften verantwortlich sind. Bilobalide und Ginkgolide, die hauptsächlich in den Blättern des Ginkgo enthalten sind, sind in der Lage Zellen vor dem Zelltod zu bewahren und können neue Zellen zum Wachsen anregen. Lesen Sie einen Ratgeber zum Thema Ginkgo mit speziellen Informationen zu möglichen Anwendungsmöglichkeiten, Tipps für die Pflanzenpflege und Infos zu den verschiedenen Ginkgo-Arten.

Ginkgo – Verschiedene Möglichkeiten der Anwendung

Die Anwendungsgebiete der Ginkgo-Pflanze sind vielseitig. In der folgenden Übersicht finden Sie die möglichen Anwendungsvarianten im Überblick. (Quelle: www.ginkgo-ratgeber.info)

Die Behandlung mit Ginkgo kann geschehen bei…:

  • Alzheimer und Demenz
  • Tinnitus und Hörsturz
  • Asthma
  • Potenzstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Arteriosklerose
  • Problemen mit der Gedächtnisleistung und der Konzentrationsfähigkeit

Anwendung von Ginkgo bei asthmatischen Problemen

Die Anwendung von Ginkgo gegen asthmatische Beschwerden ist schon sehr alt. Die Probleme mit der Lunge werden durch die speziellen Wirkungsstoffe in der Ginkgopflanze verbessert. Durch die Pflanze können die Symptome deutlich beeinflusst werden. Besonders das Ginkgolid B wirkt positiv auf die Lungenbeschwerden und kann dazu beitragen, dass der betroffene Patient wieder normal atmen kann. Das Ginkgolid B sorgt für eine verminderte Produktion von Schleim in der Lunge. Es wirkt besonders gut bei allergischem Asthma. Darüber hinaus kann durch den speziellen Wirkstoff ein entzündetes Lungengewebe behandelt werden.

Ginkgo-Pflanzen: Pflegetipps und Infos

Durch die heilende Wirkung ist der Ginkgobaum besonders bei gesundheitsbewussten Menschen sehr beliebt. Der Ginkgo wächst am Biloba-Baum. Diese Bäume sollten für ein optimales Ergebnis am besten im Frühjahr oder Herbst im Garten gepflanzt werden. Der Baum selbst ist anspruchslos zu pflegen. Junge Pflanzen sollten an einem halbschattigen Ort positioniert werden. Wer den Baum richtig pflegen möchte, sollte die Triebe von Zeit zu Zeit regelmäßig zurückschneiden. Vom Boden her ist der Biloba-Baum ebenfalls anspruchslos. Es ist ohne Probleme möglich, dass der Baum im Winter draußen stehen bleibt. Nur junge Bäume sollten an den Wurzeln einen Schutz z. B. aus Schilfmatten erhalten. Ginkgos können auch in Kübeln gedeihen.

Ginkgo-Pflanzen im Überblick – Die verschiedenen Arten

Vom Ginkgo gibt es unterschiedliche Arten. Mit den folgenden Stichpunkten erhalten Sie einen übersichtlichen Eindruck.

  • Zwerg-Ginkgo (ist sehr anpassungsfähig)
  • Troll-Ginkgo (wächst auch gut im Garten)
  • Strauch-Ginkgo (er ist besonders buschig)
  • Mariken-Ginkgo (diese Gingko-Pflanze wächst nur etwa 4 cm im Jahr, ist besonders anspruchslos, spezielle Eigenschaft: kugelform)
  • Kugel-Ginkgo (hat eine besonders schöne Form, stellt keine besonderen Anforderungen an den Standort)
  • Ginkgo Saratoga (hat lange und spitze Blätter)
  • Ginkgo Pendula (wirkt durch seine spezielle Form wie ein Sonnenschirm)
  • Ginkgo Tremonia (er braucht nur wenig Platz, hat die Form einer Säule und das Laub dieser Pflanze leuchtet im Herbst besonders schön)
  • Ginkgo Fastigiata (sehr schmal, hat eine typische säulenform)
  • Ginkgo Variegata (verfügt über besondere weiß-grün gestreifte Blätter)

Fazit: Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten bei verschiedenen Krankheiten machen den Ginkgo so beliebt. Der Ginkgo hat aber nicht nur heilende Wirkungen. Er macht auch im Garten eine Figur und kann dort als stilvolle Zierpflanze verwendet werden. Hier haben Gärtner die Auswahl zwischen einer Vielzahl an unterschiedlichen Ginkgo-Arten, die darüber hinaus noch sehr pflegeleicht sind.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*