Eberesche Steckbrief

Teaserbild für den Eberesche Steckbrief
Ebereschenfrüchte - Foto
Früchte an einer Eberesche

Die Eberesche, auch Vogelbeere genannt, ist ein sommergrüner Baum oder Strauch von lockerem schmalen Wuchs. Sie wird oft 15 bis 20 Meter groß. Sie kann ein Alter von 80 bis 100 Jahren erreichen. Obwohl keine wirliche Esche ähneln ihre Blätter denen der Esche. Sie werden bis zu 15 cm lang. Die Rinde ist glatt, gräulich und hat Korkporen. Mit dem Alter wird die Borke rissig. Sie ist ein Futterbaum für Vögel, Insekten und Säugetiere. Der Mensch nutzt sie in vielfacher Weise.

 

Name: Eberesche

lateinische Bezeichnung: Sorbus aucuparia

alternative Bezeichnung: Vogelbeere

Familie: Rosengewächse

Art: Laubbaum

Verwendung: als Dachbegrünung, Garten-, Park-, Straßen- und Waldbaum

Verbreitungsgebiet: in weiten Teilen von Mitteleuropa

Wuchshöhe: von 5 bis 15 Meter hoch

Form der Blätter: unpaarig gefiedert

Eigenschaft der Blattränder: gesägt

Färbung der Blätter im Herbst: rot bis orange

Zeit der Blüte: von Mai bis Juni

Farbe der Blüten: weiß

Früchte: apfelartig; sind in etwa so groß wie Erbsen

Eigenschaften der Zweige: kahl und grau

Eigenschaft der Rinde: glatt

Beschaffenheit der Wurzel: Flachwurzler

bevorzugter Standort: schattig bis sonnig

bevorzugter Boden: lehmig bis sandig



Weiterführende Informationen zur Eberesche

Das Vorkommen:

– die Eberesche ist in vielen Teilen Europas verbreitet und erstreckt sich weiter bis Sibirien
– anspruchslos hinsichtlich Klima und Boden wächst sie im Flachland, aber auch in alpinen Lagen
– sie findet sich in Brachlandschaften und andere Räume wie Moorränder, Geröllfelder, Baumstümpfe und Kahlschläge
– sie wird von Luftverschmutzung wenig angegriffen
– sie produziert selber Humus von guter Qualität
– sie wächst schnell und blüht früh
– sie benötigt viel Licht
– ihre hübschen Blüten und Beeren machen sie zu einem beliebtem Gewächs, das in Parks und Alleen angepflanzt wird
– ihre starke Toleranz gegen schwere Fröste führt dazu, dass sie in Gebirgsgegenden den Wäldern beigemischt wird, wo sie mit zur Lawinensicherung dient

Die Fortpflanzung:

– die Eberesche ist ein Zwitter
– die Blüten sind weiß und riechen unangenehm. Ihre Narben reifen vor den Staubbeutel (Proterogynie), was die Fremdbestäubung fördert
– die Bestäubung erfolgt über Insekten wie Bienen, Fliegen und Käfer
– die Samen sind in roten Beeren verpackt, die von Vögeln gerne gefressen werden
– eine zweite Art der Fortpflanzung erfolgt über Stockausschläge und Wurzelbrut

Die Nutzung:

– die Beeren sind von süßem Geschmack
– im Bayerischen Wald und in Tschechien werden sie zu Konfitüre verarbeitet
– sie wird zu Wildgerichten gereich.
– die mährische Vogelbeeren Konzentra und Rosina werden zu Kompott und zum Kandieren verarbeitet
– die Blüten der Eberesche werden zu Likör verarbeitet
– in Tirol, Salzburg und der Steiermark werden die Beeren zu Schnäpsen und Edelbränden verarbeitet
– in Hessen findet sich ab und zu Vogelbeerwein und manchmal werden die Beeren bei der Apfelweinherstellung genutzt
– die Panorbinsäure in den Beeren der Eberesche können zu Magenverstimmungen führen
– sie sind reich an Vitamin C und dienten zur Bekämpfung des Skorbuts
– der hohe Anteil an Provitamin A und Sorbit wird zur Entstehung eines Zuckeraustauschstoffes für Diabetiker genutzt
– in der Naturheilkunde werden Blätter und Blüten zu Tees verarbeitet
– sie sollen heilsam bei Husten, Bronchitis und Magenproblemen wirken
– Ebereschenblüten und Blätter dienen der Bekämpfung von Hämorrhoiden, Rheuma und Gicht
– in der Augenmedizin wird ein Auszug aus Sorbit gegen zu hohen Augeninnendruck bei einem Glaukom gespritzt
– das Kernholz ist gemasert und wird bei Drechslerarbeiten gebraucht
– das Splinterholz ist elastisch und dient für Schnitzarbeiten
– die Eberesche ist ein beliebter Zierbaum
– in der Sicherung gegen Lawinen wird sie eingesetzt

Besonderheiten:

– die Eberesche ist mesomorph
– sie lebt oft in Symbiose mit Pilzarten
– die vom aussterben bedrohten Gelben Hermiline und die Raupen der seltenen Venusia cambrica nutzen die Eberesche als eine Hauptnahrungspflanze
– 31 Säugetierarten, 63 Vogelarten und 72 Insektenarten, darunter 12 Rüsselkäfer und 41 Kleinschmetterlinge, nutzen die Eberesche

 

(Beitrag aktualisiert am 13. April 2018)

Hast du Anregungen, Kritik oder Tipps zu diesem Steckbrief?

Dann hinterlasse einen Kommentar!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*